Was macht Parship als Partnervermittlung aus?

Parship zählt schon seit einigen Jahren zu den Marktführern im deutschsprachigen Raum, was die Suche nach einem Partner im Internet angeht. Neben Parship ist nur ElitePartner noch so bekannt und beliebt. Parship kann über 5 Millionen Menschen zu seinen Nutzern zählen. Doch warum interessieren sich so viele Menschen über die Suche nach einem neuen Partner über Parship?

Zunächst einmal wäre da der Fakt, dass Parship mit über 5 Millionen Nutzern zu den größten Plattformen gehört, die es im Bereich des Online-Datings gibt. Zumindest im deutschsprachigen Raum ist es die größte Partnervermittlung. Unter den fünf Millionen Mitgliedern von Parship sind knapp über 50 Prozent Akademiker. Damit findet man auf der Plattform durchaus sehr qualifizierte Singles. Außerdem ist bei Parship noch besonders, dass ein großer Anteil der Mitglieder auch wirklich aktiv ist. In der Woche melden sich circa 750000 Mitglieder mindestens einmal an. Unter den Mitgliedern sind zu sehr ausgeglichenen Anteilen Männer und Frauen. Melden Sie sich bei der besten Börse an. Die meisten Mitglieder sind zwischen 25 und 55 Jahren alt. Aber ist ElitePartner wirklich nur für Akademiker? Volljährig sind sie alle, denn das ist eine der Voraussetzungen für eine Anmeldung. Parship ermöglicht es auch homosexuellen Singles, über die Plattform nach einem neuen Partner zu suchen. Die Profile aller Nutzer sind sehr ausführlich ausgefüllt, was die Erfolgsquote der Seite signifikant erhöht. Damit ist eine hohe Qualität der Profile gegeben, die für viel Spaß bei der Partnersuche sorgt. Versucht jemand, ein Fake-Profil aufzubauen, so scheitert er meist. Das liegt daran, dass jede neue Anmeldung von einem Mitarbeiter von Parship eigenhändig auf ihre Echtheit überprüft wird. So haben es Fake-Profile äußerst schwierig.

Die Partnersuche bei Parship macht aber nicht nur wegen der Mitglieder Spaß, sondern auch wegen der guten Bedienbarkeit. Die Seite erschließt sich schnell und intuitiv auch Neukunden. Zudem sind alle Funktionen auch noch einmal sehr ausführlich und gut verständlich erklärt. Doch Parship gibt es nicht nur als Website. Es gibt auch eine kostenlose App dazu, in der man ebenso leicht mobil flirten kann.

Aber eine Partnervermittlung lebt immer von dem Vermittlungsprinzip, das ihr zugrunde liegt. Dieses ist bei Parship von Wissenschaftlern wie zum Beispiel Psychologen erarbeitet worden. Es funktioniert so, dass man zunächst einmal bei der Anmeldung einen Persönlichkeitstest absolvieren muss. Dies dauert circa 15 Minuten, wenn man sich Zeit lässt, über seine Antworten vorher gut nachzudenken. Außerdem muss man sein Profil ausfüllen, das sich dann andere Nutzer ansehen können. Dazu zählen einige Informationen zur eigenen Person sowie ein Profilbild. Ein Algorithmus sucht dann nach Gemeinsamkeiten. Nutzer, die bei vielen Fragen die gleiche Antwort gegeben haben, werden vom System als mögliche Partner eingestuft. Sie werden einander dann vorgeschlagen.

Zu Beginn kommen so meist 100 Partnervorschläge zusammen, die die Nutzer meist sehr zufrieden machen, weil sie wirklich das Gefühl haben, dass diese Personen zu ihnen passen. Und das scheint auch soweit zu stimmen. Schließlich liegt die Erfolgsquote bei Parship bei circa 40 Prozent. Damit finden sehr viel mehr Nutzer über Parship einen Partner als auf anderen Plattformen. Allerdings muss man auch ein wenig Geld aufwenden, um bei Parship Erfolg zu haben.